Gellert

Kirchenweihnacht mal anders

Die Mitternachtsmesse am Heiligen Abend hat Tradition und ist sehr gut besucht. Trotzdem versuchte das Team von der Gellert-Kirche etwas Neues – mit dem Ziel, eine richtige Familienmesse zu feiern.

Zögerlich füllte sich die Kirche an diesem trüben Abend des 24. Dezembers. Bis kurz vor 17 Uhr sah es nach einem Versuch aus, der ein Versuch bleiben würde. Die früh angesetzte Zeit und das Konzept waren nicht alltäglich. 

Kurz vor Beginn zeigte sich die Kirche aber bis auf den letzten Platz belegt. Mütter von Kleinkindern durften vor dem Programmstart in ein separates Zimmer mit Liveübertragung der Messe. So mussten die ungeduldigen Kinder nicht zwangsmässig ruhiggestellt werden. Die grösseren Kinder durften sich frei bewegen und sassen rings um die Bühne des Pfarrers – schon dies strahlte eine freie und harmonische Stimmung aus. 

Unkonventionelles Konzept

Die beiden Grossbildschirme mit den Textzeilen zu den ausgesuchten Liedern sorgten für einen Gesang, der von praktisch allen Anwesenden mitgetragen wurde. Das kollektive Singen öffnete sprichwörtlich die Seele! 

Das Theaterstück mit dem Thema «Was bringt Reichtum alleine», aufgeführt von den beiden Pfarrern sowie Laienschauspielern, kam so ehrlich herüber, dass am Ende der Applaus nicht zurückgehalten werden konnte. So war eine Stunde in Kürze vorbeigezogen. Was sie aber hinterliess, war die grosse Freude, den Heiligen Abend friedlich zu feiern und ab und zu an die Messe zurückzudenken. (flu)