Lehenmatt

Junglenkerin trifft Senior

Noch frisch ist der Todesfall an der Birsstrasse – und erneut krachte es! Am Samstag, den 2. Februar, um 10 Uhr kam es schon wieder zu einem Unfall.

Diesmal fuhr eine 28-jährige Autolenkerin unvermittelt aus der blauen Zone auf die Strasse. Ein korrekt fahrender 70-jähriger Autolenker musste ausweichen und touchierte dabei eine Sitzbank und einen Baum. 

Dass niemand auf dem viel benutzten Trottoir stand oder auf der Sitzbank die fliessende Birs genoss, kommt einem Wunder gleich. Die Birsstrasse ist im Grunde übersichtlich und zu schnell fahrende Autos sind kaum zu erkennen. Zwei Unfälle in kurzer Zeit sind also unbegreiflich. Vielleicht trägt die gerade Strecke, der Einbahnverkehr oder der beruhigende Blick auf die fliessende Birs zur Unachtsamkeit bei?

Pressiert’s, passiert’s

Nur ein paar Sekunden Aufmerksamkeit investiert und ein solcher Unfall wäre nicht geschehen. Ruhiger Blick nach hinten und eine Kollission wäre ausgeblieben. Manchmal können wir im Tagesstress ein paar kurze Momente nicht mehr einschätzen. Alles muss schnell gehen, dabei handelt es sich nur um Sekundenverluste. Anstatt die Birs vom Auto aus zu geniessen, bietet sich ein entspannter Moment auf einem der vielen Bänke an. Abschalten und der Natur und der Seele etwas Gutes tun. (flu)